Mondwolken

GÄRTNERN MIT DEM MOND

Wer sich beim Gärtnern nach dem Mondstand ausrichtet, gärtnert im Einklang mit der Natur. Die Wirkung des Mondes äußert sich in vielen Zeichen, die man deutlich erkennt, wenn man sich viel im Freien aufhält. Das Wissen um die Kraft des Mondes ist also uralt.

Das Wort "Mondkalender" ist ein Begriff, der die Gemüter erhitzt. Viele Gärtner jedoch glauben an die Kraft des Mondes – auch ohne wissenschaftlichen Beweis. Wer sich beim Gärtnern nach dem Mondstand ausrichtet, gärtnert im Einklang mit der Natur. Die Wirkung des Mondes äußert sich in vielen Zeichen, die man deutlich erkennt, wenn man sich viel im Freien aufhält. Das Wissen um die Kraft des Mondes ist also uralt. Wir erklären die astronomischen und physikalischen Hintergründe des Mondkalenders und zeigen die Anwendbarkeit des Kalenders auf das Gärtnern und den Garten. Denn: wer nach dem Mondkalender sät, pflanzt und erntet, erzielt in den meisten Fällen tatsächlich größere Erträge – auch wenn man sich als Mondgärtner gelegentlich schon mal die eine oder andere spöttische Bemerkung gefallen lassen muss. Zugegeben: Es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass der Mond Einfluss auf das Pflanzenwachstum hat. Wie jeder feste Körper besitzt er jedoch eine Anziehungskraft – und auf der Anziehungskraft der Massen beruht schließlich der Aufbau des gesamten Universums.

Wenn man von einem Menschen sagt, dass er »hinter dem Mond« lebt, ist das nicht gerade eine schmeichelhafte Aussage. Damit bringt man zum Ausdruck, dass dieser Mensch nicht ganz auf der Höhe der Zeit ist, sondern der Entwicklung hinterherhinkt.
Der Mond übt seit eh und je auf uns Menschen eine Faszination aus. Wer regelmäßig den Nachthimmel beobachtet, wird die Veränderungen an der Erscheinung des Mondes miterleben. Darüber hinaus gibt es nicht wenige Menschen, die den Lauf des Mondes gar nicht sehen müssen, sondern erleben, dass die Zeit um die Vollmondphase unruhige oder sogar schlaflose Nächte beschert. Das Beachten der Mondrhythmen ist eine Möglichkeit, sich in natürliche Rhythmen einzuleben. Doch sollte man sich vor zwanghaften Tun hüten. Wenn das Wetter nicht mitspielt oder man gerade keine Zeit hat, gibt es immer wiederkehrend die Möglichkeiten zu passender Zeit neu günstige Impulse zu vermitteln. Das Beachten der Rhythmen ist eine Möglichkeit, etwas Gutes für die Pflanzenentwicklung zu tun und zu einem bewussteren Erleben der Natur zu kommen. Genauso wichtig ist aber immer das Beachten der grundlegenden gärtnerischen Praxis. Aufbauend auf einer harmonischen organischen Düngung, dem Einsatz von Gründüngung und dem Beachten der individuellen Ansprüche unserer Kulturen wird unser Tun im Garten gelingen.

MONDKALENDER

Zum Download Mondkalender Juni 2021

(„Der praktische Gartenratgeber“ Ausgabe Juni/2021)

Zum Download Mondkalender Mai 2021

(„Der praktische Gartenratgeber“ Ausgabe Mai/2021)

Den Mondkalender könnt ihr monatlich oder jährlich über diese Webadresse beziehen:

http://www.praktischer-mondkalender.de

oder ihr bezieht den „Praktischen Gartenratgeber“, über den Verein. Dort ist der Mondkalender immer abgedruckt.

Mondkalender.jpg